Lobbi e.V.
English
Francais
Polskie
Pa-Russki
Espanol
Tieng Viet
Arabic


Dokumentation von rechten Übergriffen in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2002

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Leider werden bei weitem nicht alle Übergriffe bekannt, so dass die Dunkelziffer weit höher liegt, als die Anzahl der hier aufgeführten Aktivitäten und Übergriffe. Der Verein LOBBI fordert daher alle auf, bei ihnen bekannt gewordenen Übergriffen die MitarbeiterInnen des LOBBI e.V. zu informieren!

Dokumentationen anderer Jahre
2001 | 2003 | 2004 | 2005 |2006 |2007 |2008 | 2009 | 2010 | 2011 |

Links zu den Monaten
Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli
August | September | Oktober | November | Dezember

Dezember

19.12.2002 Güstrow
Zum wiederholten Mal wird der Aussteiger, diesmal von vier Neonazis, zusammengeschlagen. Er und sein zur Hilfe gerufener Freund erleiden Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die Täter, bei denen es sich um teilweise die gleichen Männer wie am Vortag handelt, stehlen ausserdem noch ein Handy.

18.12.2002 Güstrow
Ein Aussteiger aus der rechten Szene wird von drei Neonazis zusammengeschlagen.

18.12.2002 Schwerin
In einem Beitrag über den Mord an einem behinderten Menschen durch rechte Schläger in Neubrandenburg, betitelt eine der etabliertesten Tageszeitungen in Mecklenburg/Vorpommern aus der Landeshauptstadt Schwerin Abbildungen von Afrikanern als "Plakate mit Neger-Musikern".

16.12.2002 Pasewalk
Drei Neonazis pöbeln einen Togolesen an einer Telefonzelle an. Der Afrikaner kann fliehen, bevor schlimmeres passiert.

14.12.2002 Pasewalk
Drei togolesische Asylbewerber werden in einer Diskothek von Neonazis bedroht und beleidigt. Auf dem Heimweg lauern ihnen ca. 20 Neonazis auf und greifen sie mit Baseballschlägern, Messern und Flaschen an. Mindestens einer der Betroffenen muss ärztlich versorgt werden.

07.12.2002 Stralsund
Zwei Polizisten greifen in einem Stralsunder Einkaufsmarkt einen Obdachlosen auf, nehmen ihn mit und setzen ihn außerhalb der Stadtgrenzen aus. Der wohnungslose Mann erfriert bei Minusgraden. Laut medizinischem Gutachten verstarb der Mann ca. eine halbe Stunde nach der Aussetzung.

Anfang Dezember 2002 Loitz
Zum wiederholten Male wird das Auto einer türkischen Familie beschädigt. Die Täter zerstechen die Reifen und schlagen die Frontscheibe ein.

November

29.11.2002 Neustadt-Glewe
Der Club einer kirchlichen Einrichtung wird verwüstet. In den Räumen probt eine Band, deren jugendliche Mitglieder schon mehrfach von bekannten Neonazis attackiert wurden. Es handelt sich um den gleichen Club, der schon am 25.07.2002 von einer Horde Neonazis belagert und angegriffen wurde.

22.11.2002 Groß Laasch
Eine private Geburtstagsfeier wird von einer Gruppe von zum Teil stadtbekannten Neonazis angegriffen. Zwei junge Männer werden schwer verletzt und müssen im Krankenhaus behandelt werden.

09.11.2002 Ducherow
Ein 15jähriger Punk wird von fünf Neonazis beleidigt und zusammengeschlagen.

04.11.2002 Pasewalk
Maskierte Männer dringen vermummt in eine Wohnstätte ein, in der behinderte Menschen leben. Sie schießen mit einem Gotcha-Gewehr auf einen Bewohner und verletzen diesen dabei an der Schulter. Bei dem Überfall handelt es sich um den traurigen Höhepunkt einer seit ca. zwei Wochen andauernden Reihe von Beschimpfungen und Beleidigungen gegen Bewohner und Gäste der Einrichtung.

November 2002 Schwaan
An einer Schule in der Kleinstadt Schwaan werden Hakenkreuzschmierereien entdeckt.

Oktober

26.10.2002 Neubrandenburg
Vier Neonazis belästigen und beschimpfen in einem Döner-Geschäft am Neubrandenburger Bahnhof den türkischen Angestellten und einen afrikanischen Gast. Dabei werden die Täter handgreiflich. Außerdem zerstören sie Inventar des Kiosk.

11.10.2002 Waren
In Waren wird der Inhaber eines Döner-Imbiss von einem Neonazi mit einem Butterflymesser bedroht.

06.10.2002 Groß Labenz
Zwei Skinheads überfallen auf einer Dorfstrasse bei Sternberg einen jugendlichen Mopedfahrer, treten auf ihn ein und stehlen ihm anschließend das Moped.

05./06.10.2002 Ueckermünde
Ein 22-Jähriger wird von vier Neonazis in einer Diskothek in Ueckermünde angegriffen. Dabei erleidet der Betroffene mehrere Wunden. Es handelt sich bei ihm um einen Aussteiger aus der rechten Szene. Mitarbeiter der Diskothek werden bei dem Versuch einzugreifen ebenfalls verletzt.

05./06.10.2002 Sassnitz
In der Nähe des Bahnhofes wird ein Jugendlicher von mehreren Rechten zusammengeschlagen. Unklar ist bis jetzt, ob es sich bei dem Opfer ebenfalls um ein Mitglied der rechten Szene handelt.

05.10.2002 Rostock
Ein togolesischer Asylbewerber wird in einer Rostocker Diskothek von anderen anwesenden Gästen geschlagen und geschubst. Einer der Täter zieht im Verlauf ein Messer. Die verständigte Security des Lokals reagiert nicht. Einige Tage später wird dem Betroffenen der Zutritt der Diskothek verwehrt.

01.10.2002 Waren
In der Nacht zum 01. Oktober bringen Neonazis am Gedenkstein für die Opfer der Weltkriege in Waren Hakenkreuze an.

Anfang Oktober Hagenow
Unbekannte beschmierten in Hagenow das Eingangsportal des Ehrenfriedhofs für KZ-Opfer mit einem ca. 20 Zentimeter großen Hakenkreuz.

September

September Torgelow
Ein 31jähriger Mann sieht sich gezwungen, seine Heimatstadt Torgelow zu verlassen. Er erhielt von Personen aus dem rechten Spektrum mehrmals Morddrohungen und wurde von Neonazis in der Vergangenheit viermal angegriffen.

30.09.2002 Löcknitz
Eine 19jährige Frau tritt mit Springerstiefeln auf eine Gleichaltrige ein und versucht, eine Zigarette im Gesicht ihres Opfers auszudrücken.

29.09.2002 Neustadt-Glewe
Ein Jugendlicher muss auf seinem Moped vor einem voll mit Nazis besetzten Auto flüchten. Die Täter können den Jugendlichen kurz vor seinem Haus zum Anhalten zwingen und bedrohen ihr Opfer.

28.09.2002 Grimmen
Ein Jugendlicher wird von mehreren Neonazis vom Fahrrad gestoßen und zusammengeschlagen.

21.09.2002 Kreckow
Fünf Neonazis schießen während eines Dorffestes in Kreckow bei Groß Milzow mit Schreckschusspistolen auf drei Gäste. Die Beschossenen erleiden schwere Verletzungen im Gesicht, so dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen.

17.09.2002 Belitz
Ein Jugendlicher wird im Schulbus aus einer Gruppe Rechter mit Gegenständen beworfen und angegriffen. Auf die Nachfrage beim Busfahrer, ob er aussteigen kann, verwehrte der Fahrer dem Betroffenen dieses, mit Hinweis auf die nächste Haltestelle.

16.09.2002 Greifswald
Ein 18jähriger Türke wird in Greifswald von vier Angreifern vom Fahrrad gerissen und zusammengeschlagen. Dabei erleidet er einen Nasenbeinbruch.

07.09.2002 Lübesse
In Lübesse greifen über 20 Nazis aus der Ludwigsluster Region die letzten BesucherInnen eines Dorffestes an. Die rechten Schläger springen aus ihren PKW’s und schlagen ohne Vorwarnung wahllos auf die feiernden Menschen ein. Sechs Lübesser werden schwer verletzt und müssen teilweise stationär behandelt werden.

05.09.2002 Grevesmühlen
In Grevesmühlen haben Unbekannte einen jüdischen Gedenkstein geschändet. Sie sprühten mit roter Signalfarbe ein Hakenkreuz auf den Stein und sägten zwei Nadelbäume neben dem Stein ab.

04.09.2002 Wöbbelin
Erneut wird die KZ-Gedenkstätte Wöbbelin geschändet. Auf die Hinweistafel zur letzten Schändung wurde ein Hakenkreuz geschmiert.

02.09.2002 Neustadt-Glewe
Vier nichtrechte Jugendliche werden von drei mit Glatzen vollbesetzten Autos ca. 20 Minuten durch die Stadt gejagt. Die Jugendlichen können fliehen.

September Brodersdorf
Mehrere Kinder und Jugendliche werden an einer Schule bei Sanitz von einer Gruppe rechter MitschülerInnen regelmäßig bedroht, beleidigt und angegriffen.

August

August Neustadt-Glewe
Die Schaufenster eines vietnamesischen Geschäftes werden eingeworfen.

28.08.2002 Löcknitz
Ein jüdischer Gedenkstein wird mit blauer Farbe beschmiert.

23.08.2002 Fahrbinde
In Fahrbinde bei Schwerin wird ein Dorffest von 30 bis 40 Neonazis aus Schwerin und der Ludwigsluster Region angegriffen. Mindestens zwei Menschen erleiden Verletzungen, einer musste stationär behandelt werden. In dem Zusammenhang wurden mehrere nichtrechte Jugendliche durch Fahrbinde gejagt. Die Polizei setzt später einen Hubschrauber ein, dennoch können die meisten der Neonazis entkommen.

22.08.2002 Rostock
Ein Student aus Ghana wird von mehreren Nazis anlässlich des 10. Jahrestages der Pogrome in Rostock-Lichtenhagen bedroht und zusammengeschlagen.

17.08.2002 Neustadt-Glewe
Etwa 30 Nazis greifen den Proberaum einer Punkband in Neustadt an. Die gerufene Polizei nimmt angeblich die Personalien der Täter auf. Das Ermittlungsverfahren wird später von der Polizeiinspektion Schwerin wegen fehlender Personaldaten eingestellt.

Mitte August
Neonazis verteilen wie jedes Jahr in ganz Mecklenburg-Vorpommern Flugblätter, Aufkleber und Plakate anlässlich des Todestages des Hitlerstellvertreter Rudolf Hess.

13.08.2002 Dömitz
In Dömitz werden zwei antifaschistische Jugendliche von sechs Neonazis angegriffen und dabei schwer verletzt. Vier der Täter sind bei der Polizei einschlägig bekannt.

09.08.2002 Rostock
Ein Jugendlicher wird am Rostocker Hauptbahnhof von Nazis beleidigt und geschlagen.

04.08.2002 Bad Doberan
In Bad Doberan tauchen Aufkleber mit antisemitischen Inhalten auf. Juden werden als Volkschädlinge beschimpft und Hakenkreuze abgebildet.

03./04.08.2002 Ueckermünde
Zwei bekannte Neonazis bedrohten, schlugen und traten aus einer Gruppe von 15-20 Neonazis heraus vier nichtrechte Jugendliche auf einem Strandfest und beschimpften die Betroffenen als Verräter. Die Polizei war nicht vor Ort, um die Veranstaltung zu schützen. Der Polizeisprecher leugnet einen rechten Hintergrund.

03.08.2002 Plau am See
Eine bayerische Reisegruppe wird von 30-40 Jugendlichen mit fremdenfeindlichen Sprüchen bedroht und belagert. Nach Sätzen, wie "Gebt uns den Kanacken raus" bewerfen die Angreifer den Reisebus mit Steinen und zerschlagen die Fensterscheiben.

01.08.2002 Grimmen
Neonazis greifen nach einer Auseinandersetzung ein griechisches Restaurant an. Sie zerschlagen die Fensterscheiben und sprechen Morddrohungen aus.

01.08.2002 Wesenberg
Zwei Neonazis schlagen einen 18 jährigen Aussteiger aus der rechten Szene in seiner Wohnung und zwei Zeugen zusammen.

Juli

27.07.2002 Ludwigslust
Einem antifaschistischen Jugendlichen wird an seiner Wohnungstür von einem bekannten Neonazi mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

25.07.2002 Neustadt-Glewe
Ein Unbekannter zündet aus einer Gruppe heraus einer dunkelhäutigen Schweizerin das Kopftuch an. Das 15 jährige Mädchen nimmt an einer kirchlichen Veranstaltung teil. Aus der Gruppe wird noch eine Flasche geworfen, die eine 39 jährige Holländerin am Arm verletzt. Der Pastor informiert rechtzeitig die Polizei und bittet um Polizeischutz für das "Internationale christlich-ökonomische Jugendcamp", der ihm aber verwehrt wird.

24./25.07.2002 Lassan
Drei Lassaner Jugendliche, der Polizei schon wegen Landfriedensbruch, Überfall auf einen Vietnamesen und anderen Delikten bekannt, berauben einen 18 jährigen Urlauber. Sie zwingen den Besucher mit einem Messer und einer Schreckschusspistole, das Bargeld, Geldkarte und PIN-Nummer herauszugeben.

24./25.07.2002 Bellin
Unweit des Asylbewerberheimes in Bellin schmieren Unbekannte Hakenkreuze auf die Zufahrtsstrasse zur Flüchtlingsunterkunft.

24./25.07.2002 Krakow am See
Vor der Sprengung eines 40 Meter hohen Schornsteines besteigen Rechte diesen und bringen ein Transparent mit darauf abgebildeten Hakenkreuzen an. An einer Schule tauchen ebenfalls Hakenkreuz-Schmierereien auf.

19./20.07.2002
In der Nacht vom 19. zum 20. Juli verüben Neonazis mehrere Brandanschläge auf verschiedene Einrichtungen in Rostock-Lichtenhagen. Zum einen versuchen sie, mit einem Molotow-Cocktail ein Büro der Arbeiterwohlfahrt im und somit auch das Sonnenblumenhaus anzuzünden. Das zweite Ziel ist ein benachbarter Asia-Markt, auf den ebenfalls ein Brandanschlag verübt wird. In einen türkischen Imbiß wird ebenfalls ein Molotow-Cocktail geworfen.

19.07.2002 Rostock
Bewohner des Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen beleidigten die Teilnehmer/innen eines internationalen Jugendbegegnungstreffen und bewarfen diese mit Eiern und Äpfeln.

16./17.07.2002 Spantekow
Zwei Jugendliche reißen Leitplanken der Strasse zwischen Spantekow und Neuenkirchen heraus und bilden damit ein Hakenkreuz. Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund aus.

13./14.07.2002 Ludwigslust
Die Polizei ermittelt eine Bande, die seit Mai eine Serie verschiedenster Straftaten begangen hat. Die Täter werden der rechten Szene zugeordnet. Neben Körperverletzungen werden den Mitgliedern der Gruppe auch Einbrüche, Diebstahl, Brandstiftungen, Betrug, Hausfriedensbruch und Tankbetrügereien angelastet.

12./13.07.2002 Grimmen
Unbekannte beschädigte am Wochenende das sowjetische Ehrenmal auf dem Grimmener Friedhof.

09./10.07.2002 Demmin
In der Nacht vom 09. zum 10. Juli beschmieren Unbekannte einen Dönerstand mit Hakenkreuzen und weitere Stellen in Demmin mit rechten Symbolen. Schon in der Vergangenheit war die türkische Familie Schikanen Rechter ausgesetzt. So wurde ein Wagen der Familie angezündet, in Loitz schoss man auf sie und der Sohn wird in der Schule beleidigt und geschlagen.

08.07.2002 Anklam
Unbekannte schiessen mit Schrotmunition auf das Auto und die Kanzlei einer Rechtsanwältin. Da die Anwältin auch Neonazis in spektakulären Fällen verteidigt hat, schließt die Polizei einen rechtsextremistischen Zusammenhang nicht aus.

06.07.2002 Rügen/Scharbow
Neonazis planen ein Open Air auf der Insel Rügen. Nachdem die Polizei von der Veranstaltung erfährt, informiert sie die Landwirte auf der Insel und verhindert so das Konzert. Die Neonazis greifen auf ein von Nazis betriebenes Gehöft in Scharbow bei Hagenow zurück. Die alarmierte Polizei bricht das Konzert im Laufe des Abends ab. Dabei kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Konzertteilnehmern und Polizei.

05./06.07.2002 Neustrelitz
In der Nacht vom 05. zum 06. Juli beschmieren Neonazis Neustrelitzer Häuserwände und Stromkästen mit Hakenkreuzen und antisemitischen Parolen.

05./06.07.2002 Ahlbeck
Eine Gruppe rechter Jugendlicher grölt rechtsextreme Lieder und Parolen. Die Polizei musste Platzverweise aussprechen und ermittelt inzwischen gegen die Neonazis.

Mitte Juli Rostock
Nach einer Feier für Schwule und Lesben in der Rostocker Innenstadt werden zwei Besucher/innen von 4 bis 5 Männern angegriffen. Beide müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Juni

29./30.06.2002 Strasburg
In Strasburg bei Ueckermünde stoßen Unbekannte elf Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof um.

28.06.2002 Neustadt-Glewe
Die Mitglieder einer Neustädter Punkband werden von ca. 35 Nazis etwa 45 Minuten festgehalten, geschlagen und getreten. Auf Anrufe eines Betroffenen, der fliehen konnte, reagiert die Polizei nicht.

26.06.2002 Schwerin
Die Schweriner Staatsanwaltschaft erhebt gegen den in Ludwigslust beheimateten Rechtsextremisten Klaus Bärthel Anklage wegen Volksverhetzung. Auf der Titelseite des "Zentralorgan" vom April 2001 steht "Nationalbefreite Zonen-Kameraden beschafft sie euch" geschrieben. Der NPD-Landtagskandidat Bärthel ist Herausgeber des rechtsextremen Blattes.

25.06.2002 Rostock
Gegen den bekannten Rechtsextremisten Manfred Roeder ist Haftbefehl erlassen worden. Der 73 jährige erscheint nicht zu der Verhandlung am Rostocker Landgericht, in der er sich wegen Beleidigung, Verunglimpfung des Staates und Volksverhetzung verantworten muß.

25.06.2002 Hammelspring
Ein Camp an einem See bei Hammelspring wird von der Polizei aufgelöst. Die 16 anwesenden Personen werden verdächtigt, eine Sonnenwendfeier durchzuführen.

22.06.2002 Güstrow
Auf dem Güstrower Stadtfest kommt es zu rassistischen Beleidigungen und Schlägen gegen eine Mutter, deren Sohn und dem farbigen Freund. Ermittelt wird gegen drei Personen wegen des Verdachtes der Volkverhetzung.

18.06.2002 Ueckermünde
Ein 36 jähriger Pfarrer aus Leipzig wird bei Überfall von rechten Schlägern verletzt. Er gehört zu einer Gruppe, die als Christlich Soziale Dienste in Ueckermünde Gesang, Tanz und Festgottesdienste zelebrieren. Während des Überfalls rufen die Angreifer Sieg Heil und attackieren den Pfarrer mit Steinen und Ästen. Schon in den Tagen zuvor gab es mehrere Angriffe im Umfeld der Gruppe.

16./17.06.2002 Ferdinandshof
Rechte Schläger greifen in der Nacht vier Jugendliche in einem Wohnwagen in einer Gartenanlage an. Die Anwesenden werden mit Faustschlägen und Tritten traktiert, das Mobilar wird zerstört. An zwei PKWs zerstechen die Täter die Reifen und beschädigen Scheinwerfer und Kotflügel. Ein Opfer muß sich im Krankenhaus versorgen lassen.

14.06.2002 Ludwigslust
Ein Jugendlicher, der sich öffentlich gegen Neonazis positioniert, wird auf dem Bahnhof von drei Neonazis angegriffen.

12./13.06.2002 Ueckermünde
In der Nacht zum 13. Juni werden ein Denkmal für Werner Seelenbinder und eines für die sowjetischen Soldaten mit schwarzer Farbe beschmiert und ein gemaltes Hakenkreuz hinterlassen.

02.06.2002 Boizenburg
An das Gymnasium werden rassistische Parolen gegen eine dunkelhäutige Schülerin und eine Morddrohung gegen einen antifaschistischen Jugendlichen gesprüht.

Juni 2002 Rostock
Schüler aus Rostock-Evershagen berichten der Presse, dass vor ihrer Schule öfter Gruppen stehen, die mit Gotcha- oder Schreckschusswaffen Jagd auf Ausländer machen wollen.

Juni 2002 Kühlungsborn
Ein Angestellter einer Wachschutzfirma im Asylbewerberheim Kühlungsborn wird nach Druck von außen auf Grund ständiger rassistischer Beleidigungen gegenüber Bewohnern des Heimes entlassen.

Mai

31.05.2002 Wiendorf
Mehrere vermummte Nazis greifen eine Gruppe von Schülern mit Baseballschlägern und anderen Schlagwaffen an einer Bushaltestelle in Wiendorf bei Schwaan an. Dabei beschädigen die Täter auch ein Auto.

25.05.2002 Ueckermünde
Mehrere Neonazis im Alter zwischen 18 und 20 Jahren schlagen vor einer Eisdiele auf zwei 16 jährige Punks ein. Aus der vollbesetzten Eisdiele kommt keine Hilfe. Der Besitzer bittet die Nazis, die Menschen an einem anderen Ort zusammenzuschlagen und nicht direkt vor seiner Einrichtung. Rausgeschlagene Zähne, Nasenbeinbrüche, Blutergüsse Platz- und Schürfwunden sind das Ergebnis der Misshandlungen bei denen die Täter auch auf die Köpfe der Betroffenen gesprungen sind.

17.05.2002 Ludwigslust
Am frühen Morgen werden in Ludwigslust drei Döner-Geschäfte mit Pflastersteinen angegriffen.

15.05.2002 Neubrandenburg
Ein 17 und ein 20 jähriger misshandeln und töten den 19 jährigen behinderten Klaus L.. Sie zertreten den Kopf ihres Opfers bis zur Unkenntlichkeit. Die Täter werden zwie Wochen später verhaftet. Sie stammen aus Neubrandenburg und dem Landkreis Demmin.

10.05.2002 Rom
Vier junge Männer, dem äußeren nach der rechten Szene zuzuordnen, überfallen den örtlichen Jugendclub. Sie schlagen auf sieben Besucher mit Fäusten und Stahlkappenschuhen ein. Nach der Schlägerei verwüsten sie weitere Räume des Clubs und stehlen einen Videorecorder und einen Walkman.

03.05.2002 Schwaan
Bei einem Döner-Imbiss wurden in der Nacht die Scheiben eingeworfen.

Mai 2002 Güstrow
Ein afrikanischer Sozialarbeiter kündigt nach ständigen rassistischen Schikanen seiner Kollegen das Arbeitsverhältnis in einem Flüchtlingsheim im Landkreis Güstrow.

April

19.04.2002 Wismar
In Wismar wird ein Mann in einem von Rechten frequentierten Imbiss von drei Neonazis beleidigt, bedroht und angegriffen. Der Mann kann flüchten.

19.04.2002 Sanitz
Ein Team vom Netzwerk Demokratie und Courage muß die Schulprojekttage an einer Sanitzer Schule abbrechen. Grund dafür sind massive Bedrohungen von Seiten rechtsextremer Schüler.

13.04.2002 Stralsund
Fünf rechte Männer griffen in einer Stralsunder Kneipe eine Gruppe ausländischer Menschen an. Zwei der Opfer erlitten Kopfverletzungen.

13.04.2002 Stralsund
Drei Männer hetzten in Stralsund ihren Kampfhund auf zwei Algerier. Zuvor schlugen die Täter ihre Opfer und verlangten die Herausgabe von Bargeld. Die Algerier mussten mit Verletzungen in Gesicht und am Bein behandelt werden.

02.04.2002 Ludwigslust
Am frühen Morgen werden in Ludwigslust zwei Jugendliche von stadtbekannten Neonazis brutal zusammen getreten. Einer der Betroffenen erleidet durch eine Bierflasche schwere Kopfverletzungen.

März

21./22.03.2002 Gadebusch
Hetzparolen und Hakenkreuze werden an Häuserwände geschmiert.

18.03.2002 Usedom
Karlshagen auf Usedom - auf einem Schulhof werden rechtsradikale Sprüche skandiert.

17.03.2002 Usedom
Brandanschlag auf das sowjetische Ehrenmal in Ahlbeck.

15.03.2002 Karow
Eine 19-jährige Person wird vor einer Disko von Neonazis beraubt.

14./15.03.2002 Rostock
Rechte Schmierereien werden an die Kunsthalle und eine Tankstelle angebracht.

14.03.2002 Friedland
3 kurdische Asylbewerber werden in Friedland bei Neubrandenburg vor einem Imbiss von rechtem Mann beleidigt und angegriffen. Die Polizei nimmt die drei Betroffenen in Haft und einzelne Beamte drohen mit Abschiebung.

13.03.2002 Altentreptow
Eine 18jährige Person tritt auf einen behinderten Menschen ein.

12. 03.2002 Usedom und Umgebung
Nazischmierereien tauchen in Wolgast, Zinnowitz, Trassenheide auf.

11.03.2002 Rostock
Aufkleberaktion in Warnemünde (Verherrlichung von Kriegsverbrechern des Nationalsozialismus).

09.03.2002 Rügen
Skinheadkonzert in Sassnitz mit überregionaler Beteiligung kann weitestgehend unbehelligt stattfinden.

09.03.2002 Hohewisch
Bei einem Skinheadkonzert in Hohewisch bei Neustadt-Glewe, beschlagnahmte die Polizei in den Vorkontrollen indizierte Tonträger mit rechter Musik.

08.03.2002 Rehna
In dem Stadtzentrum von Rehna wird ein 16-jähriger Schüler von offenbar Rechtsradikalen schwer verletzt.

06./07.03.2002 Rostock
Der Westfriedhof in Rostock wird geschändet.

06.03.2002 Wolgast
PDS Büro wurde in Wolgast beschmiert und mit rechten Aufklebern beklebt.

06.03.2002 Rostock
Der jüdische Friedhof in Rostock wird geschändet. Die Polizei ermittelte Personen aus der rechten Szene.

März 2002 Kühlungsborn
Ein armenischer Jugendlicher wird an einer Kühlungsborner Schule über einen längeren Zeitraum beleidigt und tätlich angegriffen.

Februar

28.02.2002 Malchin
Rechte Jugendliche schlagen eine Person zusammen.

24.02.2002 Boizenburg
Der jüdische Friedhof wird geschändet, mit Hakenkreuzen beschmiert und ein Schweinekopf hinterlassen.

24.02.2002 Wöbbelin
Die Mahn- und Gedenkstätte zum Gedenken an die Opfer des Todesmarsches vom KZ-Sachsenhausen und an die im KZ-Außenlager Wöbbelin ermordeten Menschen wird geschändet, das Relief zerstört und mit 1,10 mal 1,10 Meter großem Hakenkreuz beschmiert. Hier hinerlassen die Täter ebenfalls einen Schweinekopf.

24.02.2002 Raben Steinfeld
Das Mahnmahl "Die Mutter" in Raben Steinfeld im Landkreis Parchim wird geschändet, am Tatort wurde ein abgetrennter Schweinekopf hinterlassen.

23.02.2002 Mecklenburg/ Vorpommern
MV-weit kommt es zu Flugblatt-Verteilaktionen anläßlich des Todestages von Horst Wessel.

Mitte Feb. 2001 Neustrelitz
Neonazis greifen das "Mañana" (Club von nichtrechten Jugendlichen) an, bedrohen und verletzen dessen Besucher.

20.02.2002 Kühlungsborn
Ein Jugendlicher wird von Rechten auf der Strasse angegriffen.

19./20.02.2002 Gadebusch
Anschlag auf den Jugendclub des Vereins "Kultur und Toleranz" in Gadebusch. Die Täter verwüsten die Innenräume des Hauses, verteilen Benzin und besprühen die Wände mit rechten Symbolen.

16.02.2002 Göhlen
2 Personen werden von 5-8 jugendlichen Rechten mit Baseballschlägern zusammengeschlagen.

16.02.2002
Kranzniederlegung am Vertriebenendenkmal mit etwa 40 Neonazis.

16.02.2002 Ueckermünde
Auf dem Kirchplatz in Ueckermünde marschieren etwa 20 zum teil vermummte Neonazis auf.

15.02.2002 Göhlen
In der Nacht vom 15. zum 16. Februar greifen bis zu acht Tatverdächtige ein Mehrfamilienhaus und dessen Bewohner in Göhlen bei Ludwigslust an. Die Bewohner werden mit Flaschen, Knüppel und Baseballschlägern attackiert. Die Täter schlagen mehrere Scheiben des Hauses ein. Nach der Festnahme der Tatverdächtigen zeigte einer der Jugendlichen den Hitlergruß.

14.02.2002 Brüel
Am Netto-Markt in Brüel werden Hakenkreuz-Schmierereien angebracht.

09./10.02.2002 Rostock
Meterlange Nazischmierereien und Hetzparolen wurden an Häuserwänden in der Südstadt geschmiert.

09.02.2002 Demmin
Am Rande eines Aufmarsches der NPD in Demmin zeigt ein älterer Anwohner den Hitlergruß aus seiner Wohnung.

09.02.2002 Crivitz
5-6 Neonazis schlagen mit Baseballschlägern 2 Jugendliche auf dem Nachhauseweg zusammen.

09.02.2002 Crivitz
Neonazis überfallen nach einer Faschingsparty drei Jugendliche und verletzen diese schwer.

08.02.2002 Rostock
Zwei Jugendliche werden vor einer Diskothek von Rechten beleidigt. Aus der Gruppe werden Feuerwerkskörper auf die beiden Mädchen geworfen. Eine trägt Verletzungen im Gesicht davon.

02.02.2002 Malchin
Neonazischmierereien werden an der Malchiner Marcus Schule entdeckt.

Februar 2002 Crivitz
Eine Gruppe rechter Jugendliche terrorisiert Bewohner in Crivitz über mehrere Wochen.

Januar

30.01.2002 Boizenburg
Der Jüdische Friedhof wird geschändet, ein Davidstern herausgeschnitten, alle 31 Grabsteine umgeworfen, ca. 75 % davon zerschlagen.

29.01.2002 Crivitz
Ein Mann wird von mehreren stadtbekannten Neonazis in der Geschäftszeit durch die Crivitzer Hauptstrasse gejagt und verprügelt.

28.01.2002 Rostock
In der Rostocker Südstadt tauchen antisemitische Hetzsprüche an Häuserwänden auf.

26.01.2002 Gadebusch
Vor einer Gadebuscher Diskothek werden Punks von einer Gruppe Neonazis aus Roggendorf angegriffen. Auf einen am Boden liegenden Punk wird weiter eingetreten. Zwei Andere werden, als sie zur Hilfe eilen, ebenfalls verletzt.

25.01.2002 Weselsdorf
In Weselsdorf bei Ludwigslust stören etwa 8 Neonazis eine private Geburtstagsfeier, schlagen das Auto der Gastgeberin kaputt, entwenden das Autoradio und verschwinden mit Sieg Heil Rufen. Die Polizei trifft ca. 40 Minuten nach dem Anruf ein und entschuldigt sich mit der Begründung Weselsdorf nicht gefunden zu haben.

23.01.2002 Anklam
Ein 23jähriger wird von einem 28jährigen Mann aus der rechten Szene zusammengeschlagen, weil er Aufkleber mit dem Abbild von Rudolf Hess (Hitler-Stellvertreter) von Laternenpfählen entfernte.

15.01.2002 Waren
Ein Togolese wird von einem NPD Mitglied in Waren angegriffen. Der Täter schlug den Afrikaner mit einer Krücke und warf mit einer Flasche nach ihm.

12.01.2002 Wolgast
Am Rande der rechten Demonstration wird ein linker Jugendlicher vorsätzlich angefahren.

Anfang Januar Ludwigslust
Eine Gruppe Jugendlicher wird von einem stadtbekannten Nazi mit Kampfhund durch die Ludwigsluster Haupteinkaufsstrasse gehetzt. Die Polizei lehnt die Entgegennahme einer Anzeige durch eine der Jugendlichen ab, da dies nur in Begleitung von Erwachsenen geschehen könne.

Anfang Januar Neustadt-Glewe
Ein antifaschistischer Jugendlicher wird am Abend von drei Neonazis festgehalten, mit Springerstiefeln getreten und dabei schwer verletzt.

Dez. 2001 / Januar 2002 Rostock
1 Frau aus Togo wird mit ihren zwei Kindern über einen längeren Zeitraum auf der Straße in Rostock-Evershagen bedroht, das eine Mädchen wird in der Schule von dem gleichen Neonazi bedroht (dieser leistet vom Gericht auferlegte Arbeitsstunden in der benachbarten Schule ab).

31.12.2001/01.01.2002 Ludwigslust
Im Ludwigsluster Stadtteil Techentin überfallen mehrere Skinheads eine private Silvesterfeier. Dabei schlagen sie auf Besucher/innen ein, die Verletzungen davon tragen. Sie Angreifer zerstören ausserdem Mobilar sowie die Fensterscheiben und schiessen Raketen ins Haus.

Kontakt

[mehr]



Rechte Übergriffe melden

Unterstützung



 futureproject