Lobbi e.V.
English
Francais
Polskie
Pa-Russki
Espanol
Tieng Viet
Arabic


Dokumentation von rechten Übergriffen in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2005

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Leider werden bei weitem nicht alle Übergriffe bekannt, so dass die Dunkelziffer weit höher liegt, als die Anzahl der hier aufgeführten Aktivitäten und Übergriffe. Der Verein LOBBI fordert daher alle auf, bei ihnen bekannt gewordenen Übergriffen die MitarbeiterInnen des LOBBI e.V. zu informieren!

Dokumentationen anderer Jahre
2001 | 2002 | 2003 | 2004 |2006 |2007 |2008 | 2009 | 2010 | 2011 |

Links zu den Monaten
Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli
August | September | Oktober | November | Dezember

Dezember

31.12.2005 Barth
In der Silvesternacht beschädigen Unbekannte eine Gedenkstele des Lern- und Gedenkpfades am ehemaligen KZ-Außenlager Barth. Die Stele zeigt Porträts von zum Teil noch lebenden Häftlingen, die in dem Lager inhaftiert waren.
Quelle: Ostseezeitung

26.12.2005 Grambow
In einer Gaststätte in Grambow brüllen mehrere Rechte "Heil Hitler". Nachdem sich ein anwesender Gast dies kritisiert, versucht einer der Rechten ihn am Verlassen der Gaststätte zu hindern. Daraufhin verschafft sich der Mann seinen Weg aus dem Lokal, indem er dem Rechten einen Stuhl auf den Kopf schlägt.
Quelle: NordClick

22.12.2005 Grimmen
Etwa 15 Rechte versuchen eine Mitarbeiterin einer civitas-Netzwerkstelle einzuschüchtern, als sie die junge Frau während einer Bürgersprechstunde aufsuchen. Sie fühlt sich von Sprüchen wie: "Wenn wir wollten, könnten wir den Raum hier auseinander nehmen" bedroht. Unter den Anwesenden befindet sich auch der Stralsunder NPD Abgeordnete und designierte Landtagskandidat Dirk Arendt.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung

08.12.2005 Bad Doberan
Ein in Doberan lebender Vietnamese wird im Zug von Rostock von drei Personen beschimpft und bedroht. In Doberan ankommend verlässt er den Zug und bemerkt, dass er von einer Person aus der Gruppe verfolgt wird. Er versucht zu fliehen, wird jedoch von der Person bald eingeholt und angegriffen. Der Täter schlägt dem Betroffenen eine Flasche auf den Kopf, so dass dieser das Bewusstsein verliert und erst wieder zu sich kommt, als sich ein Passant um ihn kümmert. Danach wird er stationär in das Doberaner Krankenhaus eingeliefert. Neben der Verletzung durch den Schlag mit der Flasche hat er zahlreiche Schnittverletzungen im Gesicht, die ihm der Täter während der Bewusstlosigkeit zugeführt haben muss.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung

November

20.11.2005 Schwerin
Um 4.38 Uhr am Morgen werden im Café "Subversiv" die statt der Scheiben nun befestigten OSB-Platten mit einem Fahrradständer eingeschlagen.
Quelle: Subversiv, Lobbi

18.11.2005 Wismar
Wiederholt kommt es im "Block 17" zu Belästigungen der Gäste durch Neonazis. Der Club reagiert und erteilt allen bekannten Neonazis Clubverbot.
Quelle: Lobbi

13.11.2005 Grimmen
Am Volkstrauertag provozieren etwa zehn Rechte während einer Gedenkveranstaltung. Sie sind mit einer Reichskriegsflagge und einer schwarz-weiß-roten Fahne erschienen und stören wiederholt die Veranstaltung. Am Mahnmal für die Opfer des Faschismus zündet einer von ihnen einen zuvor von der PDS niedergelegten Kranz an.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung

11.11.2005 Wismar
Im Studentenclub "Block 17" randalieren ca. 12 Neonazis und greifen die Veranstalter und alternativ aussehende Jugendliche an. Bereits in der Vergangenheit belästigten Neonazis Gäste und griffen außerhalb des Clubs Menschen an.
Quelle: Lobbi

09.11.2005 Rostock
In einem Studentenclub in der Rostocker Innenstadt wird ein afrikanischer Asylbewerber von einem Anwesenden rassistisch beschimpft und attackiert. Er schubst den Betroffenen so, dass dieser zu Boden fällt. Anschließend schlägt er auf den am Boden liegenden ein. Der Afrikaner kann den Schlägen jedoch ausweichen. Einige in der Nähe stehende Personen halten den Rassisten fest und verhindern so weitere Attacken. Kurze Zeit später erscheinen die Türsteher und setzen den Täter vor die Tür. Dieser ruft jedoch die Polizei und behauptet, er wäre von dem Afrikaner angegriffen worden.
Quelle: Lobbi

08.11.2005 Rostock
Ein Jugendlicher wird in Rostock festgenommen, nachdem er einen Gedenkstein auf dem Ehrenfriedhof für die gefallenen Soldaten der Roten Armee am Puschkinplatz umgestoßen hat.
Quelle: Polizei

05.11.2005 Wismar
Gegen 21.00 Uhr wird ein der Hip Hop-Szene zugehöriger Jugendlicher von wenigstens zwei Neonazis am alten Hafen in Wismar so zusammengeschlagen, dass er stationär behandelt werden muss.
Quelle: Lobbi

Oktober

30.10.2005 Neubrandenburg
Zwei Männer greifen an der Neubrandenburger Hochstraße einen Mosambikaner an. Nachdem sie ihn zuvor in einer Gaststätte beleidigt hatten, verfolgen sie ihn und treten und schlagen unter Rufen wie "Was hast du hier zu suchen" auf ihn ein.
Quelle: Lobbi

22.10.2005 Schwerin
Nach Ladenschluss des Café "Subversiv" schlagen zwei bekannte Rechte auf noch vor der Tür stehende Gäste ein. Die sofort herbeigerufene Polizei beendet die Schlägerei. Nach Abrücken der Polizei werden sämtliche Scheiben mit Steinen, Baustellenschildern, Fahrrädern und weiteren Gegenständen eingeschlagen.
Quelle: Subversiv, Lobbi

14.10.2005 Schwerin
Weiterer Besuch im Café "Subversiv" von rechten Fans der SG Dynamo Schwerin mit aggressiven Auftreten sowie Belästigung und Bedrohung der Gäste und Inhaber. Die Polizei entfernte die "Fans" aus dem Cafe und spricht diesen ein Hausverbot aus.
Quelle: Subversiv, Lobbi

September

30.09.2005 Schwerin
Erneut treten rechte Fans der SG Dynamo im Café "Subversiv" aggressiv auf und belästigen die Gäste.
Quelle: Subversiv, Lobbi

24.09.2005 Rostock
In einem Club in Rostock beschimpft ein Rechter einen jungen Mann als "Scheiß Kanake". Danach schlägt und tritt er auf ihn ein. Als Freunde des Betroffenen eingreifen, flieht der Angreifer zusammen mit zwei weiteren Personen in einem PKW. Der Betroffene erleidet durch den Angriff einen Jochbeinbruch. Die verständigte Polizei weigert sich zunächst mehrmals, zum Tatort zu kommen. Am folgenden Tag wird daher eine Dienstaufsichtsbeschwerde gestellt.
Quelle: Lobbi

18.09.2005 Teterow
In Teterow werden vier nichtrechte Jugendliche unvermittelt von zwei Rechten angegriffen. Sie attackieren einen jungen Mann mit Faustschlägen und Tritten und verletzen außerdem ein Mädchen aus der Gruppe. Dabei bezeichnet sich einer der Angreifer selbst immer wieder als "Nationalist". Die beiden Verletzten müssen sich ambulant behandeln lassen.
Quelle: Lobbi

18.09.2005 Stralsund
Zwei Jugendliche ziehen vermummt durch ein Stralsunder Wohngebiet und skandieren rechte Parolen. Außerdem beschädigen sie etliche Autos.
Quelle: Ostseezeitung

12.09.2005 Lübtheen
Nach einer Veranstaltung der "Bürgerinitiative Braunkohle Nein" werden Journalisten von mehreren Rechten verfolgt und angegriffen. Als sie die Turnhalle verlassen wollten, rief ein NPD-Mitglied "Zugriff" und schlug auf das Auto ein. Zwei Mitarbeiter des "Mobilen Beratungsteams" aus Schwerin wurden später unter Polizeischutz zu ihrem Fahrzeug geführt.
Quelle: Lobbi

03.09.2005 Neuendorf A
Am Rande eines Dorffestes in Neuendorf A werden drei Jugendliche von mehreren vermutlich rechtsgerichteten Tätern geschlagen und getreten. Im Vorfeld hatten die Täter einen der Jugendlichen als Russenschwein beschimpft.
Quelle: Lobbi

03.09.2005 Rostock
Zum wiederholten Mal wird Afrikanern der Zutritt zu einer Diskothek in einem Rostocker Neubaugebiet wegen ihrer Hautfarbe verweigert. Einige von ihnen wollen den Geschäftsführer sprechen, um diese nicht zu akzeptierende Situation zu klären. Dieser erscheint nach einiger Zeit. Er scheint an einer Klärung allerdings wenig interessiert zu sein. Stattdessen beschimpft er die Anwesenden und schubst einige von ihnen.
Quelle: Lobbi

02.09.2005 Rostock
Erneute Schändung der Stolpersteine in der Rostocker Innenstadt.
Quelle: Lobbi

01.09.2005 Bad Doberan
Zwei Afrikaner werden in der Doberaner Innenstadt aus einer fünfköpfigen Gruppe heraus mit Sprüchen wie "Scheiß Nigger, verpisst Euch!" beschimpft. Sie ignorieren dies zunächst. Nachdem sie zum dritten Mal beschimpft worden sind, spricht einer der beiden die Rassisten an und wird daraufhin von einer Person angegriffen. Diese schlägt dem Betroffenen mit der Faust ins Gesicht und verletzt in so, dass dieser sich ambulant behandeln lassen muss.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung

01.09.2005 Warsow
In Warsow wird gegen 23 Uhr ein Brandanschlag auf das Haus der Familie verübt, die bereits am 27.07.2005 von Rechten angegriffen wurde. Die Polizei ermittelt nicht wegen versuchten Mordes und stellt die Ermittlungen zügig ein.
Quelle: Lobbi

August

31.08.2005 Rostock
Nachdem engagierte RostockerInnen die Gedenksteine gereinigt hatten, werden sie in der Nacht erneut geschändet.
Quelle: Lobbi

28.08.2005 Rostock
Erneute Schändung der beiden Stolpersteine.
Quelle: Lobbi, Presseberichte

27.08.2005 Rostock
In der Rostocker Innenstadt werden zwei Stolpersteine mit Farbe übergossen bzw. wird versucht, sie zu zerstören. Diese in den Gehweg eingelassenen Metallplatten erinnern an die früheren Wohnorte Rostocker Juden, die Opfer der Shoah wurden.
Quelle: Lobbi, Presseberichte

26./27.08.2005 Wolgast
In Wolgast wird ein 19-Jähriger in seiner Wohnung von drei rechten Tätern überfallen und zusammengeschlagen. Die Schläger, von denen einer ein Hakenkreuz und das Wort "Hass" auf die Faust tätowiert hat, drohen dem Jugendlichen weitere Gewalt an und flüchten. Der Azubi erleidet Verletzungen im Gesicht und Prellungen an Hinterkopf und Rücken. Eine 4 cm lange Risswunde an Lippe und im Mundraum muss im Krankenhaus genäht werden.
Quelle: Lobbi

23.08.2005 Wolgast
Am Rande der Kundgebung "Aktionstag gegen Rechts", die sich gegen eine vom NPD-Kreisvorsitzenden betriebene Internet-Stube in Wolgast richtet, greifen Gäste dieser linke Gegendemonstrant/innen an, treten nach ihnen und entwenden ihnen ein Transparent.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung-Usedom, Indymedia

20.08.2005 Rügen
Während eines Bezirksligaspiels wird ein im Kosovo geborener Spieler zunächst vom Trainer und mehreren Spielern des SV Rambin 61 rassistisch beschimpft. Nachdem er sich wegen einer roten Karte in die Umkleidekabine begibt, wird er dort nach während des Spiels von Spielern aus Rambin angegriffen. Er versucht sich zu verteidigen. Erst als Ordner eingreifen, enden die Angriffe. Kurze Zeit später versuchen weitere Spieler und Anhänger aus Rambin die Kabine zu stürmen. In seiner Angst flieht er aus einem Fenster und dann in seinem Auto. Aus sicherer Entfernung ruft er Polizei und Krankenwagen. Mit einer gebrochenen Nase, einem Schädelhirntrauma und zahlreichen Schwellungen wird er zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert und dort drei Tage behandelt.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung-Rügen

14.08.2005 Teterow
Fünf nichtrechte Jugendliche werden in Teterow auf dem Heimweg von fünf Rechten aus einem Auto angegriffen. Die Angreifer sind mit Baseballschlägern bewaffnet und teilweise vermummt. Sie brüllen: "Ihr schwulen Säue - wir kriegen Euch!" und jagen die Jugendlichen zu einer Straßenkreuzung, wo sie von einer zweiten Gruppe Angreifer erwartet werden, die ebenfalls vermummt und bewaffnet sind. Zwei der flüchtenden Jugendlichen werden von den Rechten eingeholt und mit den Baseballschlägern brutal zusammengeschlagen. Die am Boden Liegenden werden getreten; einem von ihnen wird eine Schreckschusspistole ans Ohr gehalten und mehrmals abgefeuert. Beide erleiden schwere Verletzungen und müssen stationär behandelt werden.
Quelle: Lobbi

13.08.2005 Pomellen
Aus einer Gruppe von etwa einem Dutzend rechter Jugendlicher heraus, werden nach einem Dorffest in Pomellen zwei Punks geschlagen und verletzt.
Quelle: Lobbi

12.08.2005 Teterow
In den Morgenstunden werden in Teterow zwei nichtrechte Jugendliche aus einem Auto heraus von zwei Rechten angegriffen. Dabei werden beide mit einem Baseballschläger geschlagen. Einer der Betroffenen erleidet ein Schädelhirntrauma und zahlreiche Schwellungen im Gesicht. Sein Begleiter wird am Bein verletzt.
Quelle: Lobbi

03.08.2005 Stralsund
Die Gedenkstele für die von den Nationalsozialisten ermordeten Jüdinnen und Juden in Stralsund wird erneut beschmiert. Es ist die dritte Schändung des Denkmals in einem Jahr.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung

01.08.2005 Pasewalk
In der Haußmannstraße in Pasewalk werden "Stolpersteine" von einem 41-Jährigen beschädigt und mit einem Hakenkreuz besprüht. Die Gedenksteine wurden erst Tage vorher zur Erinnerung an die Angehörigen einer deportierten jüdischen Pasewalker Familie in einen Gehweg eingelassen.
Quelle: Nordkurier-Pasewalk

Juli

29./30.07.2005 Wesenberg
In Wesenberg misshandeln sechs rechte Jugendliche mehrere Personen. Zunächst schlagen sie auf einen 15-Jährigen ein und zwingen diesen, sich vollständig zu entkleiden. Kurze Zeit später greifen sie einen 16-Jährigen und einen 47-Jährigen an und schlagen diese.
Quelle: Nordkurier-Neustrelitz

27.07.2005 Warsow
In Warsow bei Schwerin stürmen ca. 10 Rechte das Haus einer Familie. Sie bedrohen die Familie, die mit "Nichtdeutschen" verkehrt und kündigen an, "es würde etwas passieren", wenn sie Warsow nicht verließe.
Quelle: Lobbi

26.07.2005 Ribnitz-Damgarten
Ein afrikanischer Asylbewerber wird in Ribnitz-Damgarten von einer Person rassistisch beschimpft und mit einer Pistole bedroht. Der Bedrohte kann fliehen und verständigt die Polizei.
Quelle: Lobbi

17.07.2005 Schwerin
Nachdem vier Rechten nach Ladenschluss im Café "Subversiv" der Bierausschank verweigert wird, zerschlagen sie mit einem Baseballschläger die Scheibe in der Tür und bedrohen einen Bekannten der Inhaber.
Quelle: Subversiv, Lobbi

10.07.2005 Rügen
In einem Ostseebad auf Rügen wollen zwei Personen ein Dönerbistro während der Öffnungszeit anzünden. Sie gießen Benzin in den Eingangsbereich und versuchen es anzuzünden. Daran können sie von Anwesenden gehindert werden, die anschließend die Polizei rufen.
Quelle: Lobbi, Polizei

09.07.2005 Schwerin
Nach der Eröffnung des Café "Subversiv" in Schwerin belästigen rechte Fans der SG Dynamo Schwerin die Gäste.
Quelle: Subversiv, Lobbi

04.07.2005 Ueckermünde
Am Haffbad wird ein 20-jähriger Portugiese von zwei rechten Ueckermünder Jugendlichen als Ausländer beschimpft. Als ein Freund eingreift, wird dieser von den Rechten geschubst und geschlagen.
Quelle: Polizei

Juni

23.06.2005 Neubrandenburg
In der Neubrandenburger Oststadt werden mehrere linke Jugendliche von zwei rechten Tätern angegriffen. Dabei drücken die Angreifer einen Jugendlichen an einen Stromkasten, halten ihm ein Messer an den Hals, schlagen ihn und spucken ihm mehrmals ins Gesicht. Sein zur Hilfe eilender Freund wird mit einer Eisenstange angegriffen.
Quelle: Lobbi

18.06.2005 Ludwigslust
Am Rand des Lindenfests werden vier Afrikaner von mehreren Angehörigen der rechten Szene angegriffen und geschlagen.
Quelle: Lobbi

18.06.2005 Demmin
Zwei Jugendliche werden in Demmin von einer Gruppe Rechter beleidigt und von den mit Holzknüppeln Bewaffneten gejagt.
Quelle: Lobbi

15.06.2005 Grimmen
Im Grimmener Naturbad überfallen 12 stadtbekannte rechte Schläger ein Zeltlager einer 10. Klasse. Die Angreifer sind vermummt und mit Baseballschlägern bewaffnet. Sie schlagen auf einen Schüler ein und verletzen in so, dass er ambulant behandelt werden muss. Die anderen Schüler können sich vor den Angreifern in Sicherheit bringen. Die Polizei geht von einem geplanten Überfall aus.
Quelle: Ostseezeitung, Lobbi

15.06.2005 Grevesmühlen
In Grevesmühlen wird ein Rechter verurteilt. Er hatte im Juni 2004 in einem griechischen Restaurant randaliert und volksverhetzende Parolen gegenüber einem Behinderten gerufen.
Quelle: Ostseezeitung-Grevesmühlen

09.06.2005 Grimmen
Nachdem Rechte erfolglos versuchen eine Sitzung im Rathaus, die sich mit Rechtsextremismus in Grimmen beschäftigt, aufzusuchen und zu stören, halten sie sich vor dem Gebäude auf und warten auf die TeilnehmerInnen der Veranstaltung. Als diese das Rathaus verlassen, werden sie wiederum gezielt fotografiert. Der anwesende Leiter der Grimmener Polizei sieht keinen Handlungsbedarf. Zwei Tage später veröffentlicht das rechte "Störtebekernetz" das Bild eines Anwesenden.
Quelle: Lobbi

02.06.2005 Grimmen
In der Kreisstadt stören mehrere Rechte eine Veranstaltung der PDS zum Thema Rechtsextremismus. Nachdem sie die Veranstaltung verlassen haben, fotografieren sie gezielt TeilnehmerInnen der Veranstaltung. Dabei kommt es auch zu Drohungen.
Quelle: Lobbi

Mai

31.05.2005 Ueckermünde
Wegen Nötigung und Körperverletzung wird ein Teilnehmer des rechten Aufmarsches vom 03. Juli 2004 in Ueckermünde gerichtlich verwarnt. Außerdem wurden ihm die Zahlung eines Schmerzensgeldes, die Ableistung gemeinnütziger Arbeit und eine zweijährige Bewährungszeit auferlegt. Der Täter hatte aus der Demonstration heraus ein Fotografin verletzt.
Quelle: Lobbi

27.05.2005 Krugsdorf
In Krugsdorf werden zwei Asylbewerber von offensichtlich Rechten u.a. mit "Scheiß Ausländer" beleidigt und mit einem Schraubenzieher verletzt.
Quelle: Lobbi, Nordkurier-Pasewalk

25.05.2005 Grimmen
Nach fast einem Jahr werden am Amtsgericht Grimmen fünf Rechte verurteilt, die am 24. Juli 2004 eine Gruppe Spätaussiedler angegriffen und mehrere von ihnen so schwer verletzt hatten, dass diese über Tage stationär behandelt werden mussten.
Quelle: Lobbi

21.05.2005 Neustrelitz
In Neustrelitz wird ein Jugendlicher von mehreren maskierten Personen in seiner Wohnung überfallen. Die Täter sprühen ein Hakenkreuz an die Wand, zertrümmern die Wohnungseinrichtung und schlagen den Jugendlichen brutal zusammen.
Quelle: Lobbi

20.05.2005 Rostock
Vor einer Gaststätte in der Rostocker Innenstadt wird ein Afrikaner von einer Person aus einer größeren Gruppe heraus rassistisch beschimpft und bedroht. So wird er u.a. als "Nigger" beschimpft. Durch das Eingreifen von PassantInnen kann ein körperlicher Übergriff verhindert werden.
Quelle: Lobbi

05.2005 Ueckermünde
Rechtsradikale zerstören in Ueckermünde gehisste europäische und polnische Flaggen.
Quelle: Ueckermünder Stadtreporter

05.2005 Greifswald
In HGW wird ein Jugendlicher von einem Unbekannten, den er als kurzhaarig und mit einer Bomberjacke bekleidet beschreibt, brutal angegriffen und geschlagen.
Quelle: Ostseezeitung-Greifswald

19.05.2005 Neubrandenburg
In der Nacht wird ein Jugendlicher in Neubrandenburg von Unbekannten als Hippie beschimpft, vom Fahrrad gerissen und getreten.
Quelle: Lobbi

16.05.2005 Neustrelitz
Unbekannte entwenden in Neustrelitz Blumengebinde, die von der PDS Mecklenburg-Strelitz zu Ehren der sowjetischen Befreier niedergelegt wurden, und verstreuen diese völlig zerstückelt vor der PDS-Geschäftsstelle.
Quelle: Nordkurier-Neustrelitz

14.05.2005 Teterow
In der Nacht werden in Teterow zwei alternative Jugendliche von ca. fünf Rechten zunächst mit Sprüchen wie: "Scheiß Assis!" beschimpft. Anschließend greifen sie die beiden an. Da diese sich verteidigen und die alarmierte Polizei recht schnell eintrifft, werden sie durch die Attacken nicht verletzt.
Quelle: Lobbi

11./12.05.2005 Stralsund
In der Stralsunder Innenstadt wird ein Cafe in der Nacht mit Eiern beworfen und mit einem durchgestrichenen Davidstern beschmiert. Außerdem wird ein Zettel hinterlassen, in dem es u.a. heißt: "Es empfiehlt sich immer die Anschrift einer guten Glaserei anbei zu haben, wenn man mit Ignatz und Co. sein Wesen treibt". Am 12.05. findet in dem Cafe eine Veranstaltung des Stralsunder Freundeskreises Israel statt.
Quelle: Polizei

11./12.05.2005 Wolgast
Unbekannte besprühen in Wolgast mehrere Gebäude sowie das Mahnmal für die Opfer des Faschismus in der Bahnhofstraße mit schwarzer Farbe, Hakenkreuzen, SS-Runen und Sprüchen wie: "Kanaken raus", "Willkommen im 3. Reich", "Endlösung".
Quelle: Polizei

11./12.05.2005 Neustrelitz
In der Nacht zerschlagen unbekannte Täter die Fensterscheiben der PDS-Kreisgeschäftsstelle Neustrelitz.
Quelle: Nordkurier-Neustrelitz

10.05.2005 Heringsdorf
Heringsdorf- Zwei Männer bedrohen und beleidigen eine Gaststättenangestellte, beschimpfen Polizisten und zeigen den Hitlergruß.
Quelle: Polizei

05.2005 Stralsund
Der Sockel des Thälmann-Denkmals im Stralsund wird mit einem etwa 1,2 mal 1,2 Meter großen Hakenkreuz geschändet.
Quelle: Ostseezeitung

07.05.2005 Stralsund
Am Vortag des 08. Mai wird erneut die Gedenkstele für die von den Nationalsozialisten ermordeten Jüdinnen und Juden in Stralsund geschändet. Dabei wird u.a. ein durchgestrichener Davidstern angebracht. Für die Polizei ist "kein verfassungsfeindlicher Hintergrund erkennbar".
Quelle: Ostseezeitung

05.05.2005 Neustadt-Glewe
Eine Gruppe von Rechten stört eine Party im Freien. Es werden mindestens fünf nichtrechte Jugendliche geschlagen und verletzt.
Quelle: Lobbi

April

30.04.2005 Wolgast
Bei einer Klassenfeier in Wolgast werden ein Jugendlicher und sein zur Hilfe eilender Vater von mehreren Rechten angegriffen und verletzt.
Quelle: Osteezeitung

30.04.2005 Landkreis Bad Doberan
Vor einem Flüchtlingsheim hält sich eine Gruppe rechter Jugendlicher auf. Sie grölen, versuchen auf das Gelände des Heimes zu gelangen und entfachen ein Feuer. Der anwesende Wachschutzmann verschließt das Tor und verständigt die Polizei. Die erscheint erst, nachdem die Rechten wieder verschwunden sind.
Quelle: Lobbi

29.04.2005 Grimmen
Während eines Fußballturniers in der Sporthalle einer Grimmener Schule erscheinen zunächst ca. 15 Rechte, die nach dort anwesenden nicht-rechten Jugendlichen suchen. Im Laufe des Geschehens erhöht sich ihre Zahl auf ca. 30. Die TeilnehmerInnen des Turniers verschanzen sich in der Sporthalle. Einige von ihnen rufen ihre Eltern zur Hilfe. Die darauf eintreffenden Eltern werden ebenfalls von den Rechten bedroht. Nur die Anwesenheit von Beamten der Stralsunder MAEX verhindert, dass es zu körperlichen Angriffen kommt.
Quelle: Lobbi

29.04.2005 Neustrelitz
Am Rande der PDS-Kundgebung "Gegen rechte Geschichtsverfälschung" in Neustrelitz wird ein Jugendlicher von einem Neonazi, als er diesen auffordert ihn nicht zu fotografieren, beleidigt und verletzt.
Quelle: Lobbi

26.04.2005 Pasewalk
In Pasewalk wird ein Asylbewerber unter "Heil Hitler"-Rufen von einem Rechten getreten.
Quelle: Polizei

20.04.2005 Anklam
In der Förderschule in Anklam greift ein Jugendlicher eine Lehrerin an und würgt und schlägt diese. Die Lehrerin vermutet einen Zusammenhang zwischen der Tat und einer Diskussion, in der sie den Schüler auf sein rechtes Outfit ansprach.
Quelle: Lobbi, Nordkurier-Anklam

20.04.2005 Wismar
In Wismar werden drei ausländische Passanten von 3 Rechtsextremisten fremdenfeindlich beschimpft. Anschließend verletzt einer der Rechten einen Iraker mit einem Messer oder einer zerbrochenen Bierflasche.
Quelle: Ostseezeitung

16.04.2005 Nordvorpommern
In einer Kleinstadt in Nordvorpommern werden drei Mitglieder der örtlichen Jungen Gemeinde von drei rechten Jugendlichen angegriffen. Die Betroffenen waren in den Räumlichkeiten der Gemeinde nach einem Fest mit Aufräumen beschäftigt, als die teilweise vermummten und mit Baseballschlägern bewaffneten Täter erschienen. Sie griffen zwei der drei Anwesenden an. Da diese sich verteidigen konnten, kam es glücklicherweise nur zu leichten Verletzungen.
Quelle: Lobbi

04.2005 Stralsund
In Stralsund wird eine Frau, weil sie sich Neonazis bei einer Demonstration entgegenstellte von diesen bedroht und u.a. als "Judensau" beschimpft.
Quelle: Ostseezeitung

09.04.2005 Demmin
In Demmin werden zwei Jugendliche von Rechten angehalten. Einen der Jugendlichen werden Buttons und Aufnäher abgenommen. Dem Anderen drohen die Rechten seinen Irokesenhaarschnitt anzuzünden und ihn umzubringen, würden sie ihn noch einmal sehen. Demmin ist "unsere Stadt", sagen sie.
Quelle: Lobbi

09.04.2005 Pasewalk
Am Rande eines Festes, das sich gegen eine Demonstration der rechtsextremen Organisation "Heimatbund Pommern" in Pasewalk richtet, werden zwei junge Männer von einem Angehörigen der rechten Szene verletzt. Der Täter trat einem der Männer mit dem Fuss gegen die Schulter, wobei er ihm das Schlüsselbein brach, und schlug auf ihn ein. Als ein Freund eingreifen wollte, wurde dieser mit einem Schraubenzieher attackiert und trug dabei Stich- und Risswunden davon.
Quelle: Lobbi

08.04.2005 Grimmen
Vor dem "Treffpunkt Europa" werden mehrere nicht-rechte Jugendliche von einem Rechten aus einer Gruppe heraus zunächst beschimpft und im weiteren Verlauf angegriffen.
Quelle: Lobbi

März

30.03.2005 Wismar
Vor dem Wismarer Amtsgericht wird ein Rechter zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und damit ein Schlusspunkt unter ein Verfahren gesetzt, in dessen Verlauf in den vergangenen Monaten insgesamt 16 Jugendliche und Erwachsene verurteilt wurden. Er gehörte zu einer Gruppe Rechter die am 1. Mai 2003 zwei 20-Jährige in Schönberg zusammengeschlagen hatten. Die Opfer lagen anschließend mit Knochenbrüchen und schweren Kopfverletzungen mehrere Tage im Grevesmühlener Krankenhaus.
Quelle: Lübecker Nachrichten

25.03.2005 Grimmen
Fünf nichtrechte Jugendliche werden in einem Grimmener Wohngebiet von einer Gruppe Rechter gejagt. Die Rechten holen einen der Jugendlichen ein und ziehen ihm seine Kapuze über den Kopf, so dass er nichts mehr sieht. Anschließend wird er ca. 10 bis 20 Mal geschlagen und getreten.
Quelle: Lobbi

15.03.2005 Grimmen
Gegen einen 17-jährigen Rechten wird eine Strafanzeige gestellt nachdem Polizisten ein Hakenkreuz und SS Runen auf seiner Latzhose bemerkten. Die Polizisten waren auf ihn aufmerksam geworden weil dieser mehrere Passanten anpöbelte.
Quelle: Polizei

Februar

25.02.2005 Landkreis Bad Doberan
In einem Dorf in der Nähe von Laage greifen ca. 15 zum Teil vermummte Rechte eine Gruppe nicht-rechter Jugendlicher in einem Jugendclub an. Bei dem Angriff werden neun Jugendliche verletzt. Die Staatsschutzabteilung der Rostocker Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen. In dem Jugendclub kam es bereits in der Vergangenheit zu Auseinandersetzungen und Bedrohungen.
Quelle: Lobbi, Schweriner Volkszeitung-Güstrow

20.02.2005 Güstrow
In der Güstrower Innenstadt wird ein Asylbewerber togolesischer Herkunft von zwei Rechten zunächst mit rassistischen Sprüchen wie "Scheiß Neger" beschimpft. Der junge Mann versucht zu fliehen und wird von den beiden Rassisten verfolgt. Nachdem sie ihn einholen, greifen sie ihn an. Einer der beiden Schläger tritt ihm mit seinen Stiefeln in den Bauch und gegen ein Knie. Der andere schlägt ihm mit einer vollen Colaflasche auf den Kopf.
Quelle: Lobbi

16.02.2005 Güstrow
Vor dem Amtsgericht Güstrow werden drei Afrikaner, die wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung angeklagt waren, freigesprochen. Vor Gericht wird festgestellt, dass sie in Notwehr gehandelt hatten. Im Vorfeld der Auseinandersetzung wurden sie von Rechten rassistisch beschimpft und geschlagen.
Quelle: Lobbi

11.02.2005 Sassnitz
Am Abend wird in Sassnitz ein Passant von drei Rechten angerempelt und anschließend geschlagen. Er flieht in ein nahe gelegenes Restaurant. Die Schläger verfolgen ihn und versuchen sich gewaltsam Zugang zu verschaffen. Außerdem zeigen sie den Hitlergruß. Die drei sind in der Stadt als rechte Schläger bekannt.
Quelle: Lobbi

08.02.2005 Pasewalk
Prozessbeginn in Pasewalk wegen eines Überfalls in Ueckermünde aus dem Jahr 2002. Damals schlugen und traten Rechte auf zwei Punks ein. Beide wurden bei dem Überfall schwer verletzt.
Quelle: Nordkurier

05.02.2005 Greifswald
In Greifswald brüllen Jugendliche vor einem Studentenwohnheim, in dem ausländische Studenten wohnen, rechte Parolen - u.a. "Ausländer raus".
Quelle: Polizei

03.02.2005 Greifswald
In Greifswald wird eine Studentin aus einem Auto heraus von mehren Männern mit "Zecken raus" und ähnlichen Sprüchen beleidigt und mit einer Pistole bedroht.
Quelle: Ostseezeitung

Januar

31.01.2005 Stralsund
Etwa 15 Rechte stören eine Demonstration gegen die Agenda 2010. Es kommt zu verbalen Attacken gegen die DemonstrationsteilnehmerInnen. In den folgenden Wochen veröffentlicht das rechte "Störtebekernetz" wiederholt Bilder einzelner DemonstrationsteilnehmerInnen.
Quelle: Lobbi

25./26.01.2005 Stralsund
Am 60. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz wird in Stralsund eine Gedenkstele für die von den Nationalsozialisten ermordeten Jüdinnen und Juden in Stralsund beschmiert. Das rechte "Störtebekernetz" bezeichnet die Schändung als "farblich kreative Umgestaltung der Judenstele". Auch die Stralsunder Polizei spricht zunächst von der "Judenstele". Die Stele war bereits 1992 Ziel eines Anschlags.
Quelle: Lobbi, Ostseezeitung

21.01.2005 Gadebusch
Bei einer Party im Bürgerhaus wird ein Punk von acht Rechten angegriffen und mehrfach zu Boden geschlagen und getreten.
Quelle: Lobbi

17.01.2005 Stralsund
TeilnehmerInnen einer Hartz IV Demo in Stralsund fühlen sich von NPD-Mitgliedern provoziert, als diese sich in den Demonstrationszug einreihen wollen und ihnen den Weg versperren. Auf dem Alten Marktplatz kommt es später zu einem Disput zwischen den Gruppen.
Quelle: Ostseezeitung-Stralsund

01.2005 Schwerin
Vor dem Schweriner Landgericht sind zwei Rechtsextremisten angeklagt. Diese hatten im Juni 2003 in Gadebusch mehrere linke Jugendliche angegriffen und drei von ihnen am Kopf verletzt.
Quelle: Evangelischer Pressedienst

16.01.2005 Norderstedt
Ein 13-jähriger wird von rechtsradikalen Volleyballfans aus Neustadt-Glewe verletzt.
Quelle: Hamburger Abendblatt

10.01.2005 Waren-Müritz
Auf dem Warener Bahnhof wird ein 32-jähriger togolesischer Asylbewerber von mehreren offenbar rechten Männern beleidigt, geschlagen und getreten.
Quelle: Lobbi

01.2005 Mecklenburg-Vorpommern
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den NPD-Vorsitzenden von Mecklenburg-Vorpommern Stefan Köster. Dieser trat bei einer Auseinandersetzung mit linken Demonstranten auf eine am Boden liegende Frau ein.
Quelle: NordClick.de

01.2005 Flensburg
Vor der Staatsschutzkammer in Flensburg wird das Hauptverfahren gegen eine Neonazigruppe eröffnet. Fünf Neonazis u.a. aus MV sind wegen Rädelsführerschaft, Bildung einer kriminellen Vereinigung, räuberischer Erpressung und Verstoß gegen das Waffengesetz angeklagt.
Quelle: NordClick.de

Kontakt

[mehr]



Rechte Übergriffe melden

Unterstützung



 futureproject