Lobbi e.V.
English
Francais
Polskie
Pa-Russki
Espanol
Tieng Viet
Arabic


Dokumentation von rechten Übergriffen in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2009

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Leider werden bei weitem nicht alle Übergriffe bekannt, so dass die Dunkelziffer weit höher liegt, als die Anzahl der hier aufgeführten Aktivitäten und Übergriffe. Der Verein LOBBI fordert daher alle auf, bei ihnen bekannt gewordenen Übergriffen die MitarbeiterInnen des LOBBI e.V. zu informieren!

Dokumentationen vergangener Jahre
2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 |2006 |2007 |2008 |

Links zu den Monaten
Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November
Dezember


30. 12. 2009 Boizenburg, Landkreis Ludwigslust
Am Auto eines gegen Rechts engagierten Paares werden alle vier Reifen zerstochen. Das gleiche geschieht mit dem Auto der Mutter des jungen Mannes. Außerdem wird der Briefkasten der Familie zerstört. Die Betroffenen gehen von einem zielgerichteten Vorgehen der vor Ort massiv auftretenden rechten Szene aus.
Quelle: LOBBI

17.12.2009 Schwerin
Ein 21jähriger Aussiedler wird beim Verlassen eines Lokals von vier Männern verfolgt, die ihn auf dem Parkplatz rassistisch beschimpfen. Anschließend wird er von ihnen geschlagen und getreten.
Quelle: Schweriner Volkszeitung

16.12.2009 Schwerin
Ein Junge mit Behinderung wird von drei anderen Jugendlichen beschimpft und bedrängt. Ein Passant greift ein und wird darauf hin ebenfalls beschimpft. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung kommt es auch zu körperlichen Attacken auf den Passanten, der dabei im Gesicht verletzt wird.
Quelle: Schweriner Volkszeitung

November

16. 11. 2009 Wolgast - Landkreis Ostvorpommern
Zwei 17- und 20-jährige Jugendliche mit Migrationshintergrund werden in der Ostrowskistraße von einer Gruppe u.a. als „Scheiß Ausländer“ beschimpft und angegriffen. Dabei erleiden sie Verletzungen im Gesicht. Auch die zu Hilfe eilenden Eltern des 20-Jährigen werden von den Angreifern zu Boden gestoßen und geschlagen. Die Polizei schließt einen rassistischen Hintergrund nicht aus.
Quelle: Polizei Anklam

15. 11. 2009 Schwerin
Auf dem Marienplatz bewegen sich drei Anhänger von Dynamo Schwerin laut grölend auf zwei Migranten zu, rempeln sie an und provozieren so eine Auseinandersetzung. Dabei wird einer der drei verletzt. Die Polizei schließt eine rassistische Motivation der Dynamofans nicht aus. Anhänger des Vereins fielen in der Vergangenenheit immer wieder wegen rechtsmotivierten Gewalttaten auf.
Quelle: Schweriner Volkszeitung

14.11. 2009 Dömitz - Landkreis Ludwigslust
In der Kleinstadt wird ein Dönerimbiss mit mehreren Hakenkreuzen beschmiert. Bereits im Sommer kam es in Dömitz verstärkt zu rechten Aktivitäten. So störten Rechte mehrere Stadtfeste und bedrohten Anwesende. Mit Beginn des Schuljahres im September zeigten sie vor dem örtlichen Schulzentrum massiv Präsenz, verteilten Propaganda und schüchterten nichtrechte SchülerInnen ein.
Quelle: LOBBI, Schweriner Volkszeitung, LOBBI

08.11. 2009 Ribnitz-Damgarten - Landkreis Nordvorpommern
Zu einer Party im alternativen Jugendzentrum KiTa erscheinen zwei Männer in Kleidung der Marke Thor Steinar. Sie werden von einigen Aktiven des Clubs angesprochen und aufgefordert, das Gebäude zu verlassen, da rechte Bekleidung dort nicht akzeptiert wird. Daraufhin versucht einer der beiden eine junge Frau anzugreifen, kann jedoch daran gehindert werden. Während des Versuchs die beiden Rechten und einige Freunde von ihnen aus dem Club zu drängen, greifen diese immer wieder die Aktiven der KiTa an und verletzen zwei von ihnen. Außerdem zerstören sie mehrere Fensterscheiben.
Quelle: LOBBI

06.11. 2009 Wismar
In der Innenstadt werden drei jugendliche Punks von drei Rechten als „Scheiß Zecken“ beschimpft. Es bleibt zunächst bei einer verbalen Attacke. Doch wenig später werden sie angegriffen. Einer der Betroffenen kann sich wehren und wird nur leicht verletzt. Ein anderer wird jedoch von zwei Rechten attackiert und so heftig getreten, dass er sich einen Splitterbruch im Schienbein erleidet.
Quelle: LOBBI, Ostseezeitung

05.11. 2009 Waren - Müritzkreis
Die Scheiben der Eingangstür zu Räumen in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße, die auch die Partei Die Linke nutzt, werden eingeschlagen und die Schlösser durch Kleber unbrauchbar gemacht. Drei Wochen später ereignet sich eine ähnliche Attacke. Die Betroffenen gehen von rechten Tatmotiven aus, da sich die Sachbeschädigungen in eine Serie von Vorfällen einreihen, bei denen auch Neonazi-Propaganda an die Scheiben geklebt wurde.
Quelle: LOBBI

01.11. 2009 Greifswald
In der Nacht bewerfen mehrere Personen das internationale Kultur- und Wohnprojekt IKUWO mit Gegenständen, darunter einer Bierflasche. BeobachterInnen berichten, dass einer der Angreifer kurze Zeit später den so genannten „Hitlergruß“ zeigt und ein anderer beim Eintreffen der Polizei einen Schlagring fallen lässt. Augenzeugen zufolge betreten die Angreifer anschließend das Haus der Burschenschaft Markomannia.



Oktober

16.10. 2009 Gnoien - Landkreis Güstrow
Im Familienzentrum Kulturbörse, dass auch für alternative Kulturschaffende ein Anlaufpunkt ist, wird erneut eine Schaufensterscheibe eingeschlagen. Die Kulturbörse war bereits im Juni nach einem Straßenfest Ziel eines ähnlichen Angriffs. MitarbeiterInnen und BesucherInnen gehen von einer rechten Tatmotivation aus.
Quelle: LOBBI, Ostseezeitung

23.10. 2009 Waren - Müritzkreis
Fünf offensichtlich Rechte bedrohen mehrere TeilnehmerInnen eines deutsch-israelischen Jugendaustausches mit einem Schlagstock und einem Messer und verfolgen diese. Erst als sich die Gruppe in einen Supermarkt flüchtet, lassen die Verfolger von ihnen ab.



September

24.09. 2009 Grevesmühlen - Landkreis Nordwestmecklenburg
Ein 56-Jähriger will im Amt Grevesmühlen-Land NPD-Werbung unkenntlich machen, da er die alleinige Präsenz von rechter Wahlpropaganda im Dorf nicht hinnehmen will. Plötzlich wird er von einem Rechten attackiert, der ihn zu Boden bringt und ihn anschließend so heftig würgt, dass er fürchtet zu ersticken. Dabei droht der Angreifer ihm unentwegt, dass er ihn umbringen werde. Erst nach dem Eingreifen von Anwohnern lässt er von ihm ab. Der Betroffene trägt einen Bruch des Sprunggelenks und Prellungen davon.
Quelle Ostseezeitung, LOBBI

12.09. 2009 Teterow - Landkreis Güstrow
Zwei alternative Jugendliche treffen auf vermummte Rechte, die sich offensichtlich beim Verkleben von Propagandamaterial gestört fühlen. Einer von ihnen greift die beiden Jugendlichen an. Er schlägt einem der beiden so heftig ins Gesicht, dass dieser sich ambulant im Krankenhaus behandeln lassen muss. Er war bereits im Mai von Rechten attackiert worden und mußte damals wegen seiner Verletzungen stationär behandelt werden.
Quelle: LOBBI



August

12.08.2009 Bützow - Landkreis Güstrow
Auf die Schaufensterscheibe eines Schuhgeschäftes wird mit silberner Farbe ein Hakenkreuz geschmiert. Unter dem Symbol ist das Wort Ausländer zu lesen. Offensichtlich richtet sich die Attacke gegen die Inhaberin des Ladens, die gebürtige Vietnamesin ist.
Quelle: Ostseezeitung

13.08. 2009 Teterow - Landkreis Güstrow
Das Wohnhaus des Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Teterow wird erneut Ziel einer Farbattacke. Unbekannte werfen Farbbomben gegen das Einfamilienhaus. Der Betroffene ging bereits bei einer ähnlichen Attacke im Januar von einem rechten Hintergrund der Tat aus.

07.08.2009 Rostock
Während der Hansesail sind im Rostocker Hafen zahlreiche Rechte präsent, die nach Augenzeugenberichten zahlreiche Personen anpöbeln, weil sie sie für Linke halten. Schließlich greifen sie eine Gruppe Besucher an, die sie ebenfalls für Linke halten.
Quelle: LOBBI

04.08. 2009 Kühlungsborn - Landkreis Bad Doberan
Eine Urlaubergruppe von zehn Mädchen und zwei Jungen aus dem Berliner Bezirk Neukölln wird auf einer Strandparty von ca. 15 Rechten angepöbelt. Die Männer tragen T- Shirts mit Aufdrucken wie: „1945 war nicht das Ende der Schlacht. Wir werden siegen“. Sie skandieren „White Power“ Parolen und bedrängen die Jugendlichen mit Sprüchen wie: „Haut ab hier, dann ist der Strand wieder weiß“. Die Betroffenen sind besonders schockiert, dass niemand der etwa 150 anderen Partygäste ihnen beisteht und flüchten vom Strand.

Mai

31.05.2009 Wismar
Am Bahnhof der Stadt wird ein palästinensischer Mann von einem Rechten rassistisch beschimpft und bedroht. Der gleiche Täter hatte den Mann und dessen Familie bereits im Mai 2008 bedrängt. Damals hatte er dem Betroffenen im Beisein seiner kleinen Kinder mit einem Schlagstock bedroht und den „Hitlergruß“ gezeigt. Dafür war er im September vergangenen Jahres zu einer Jugendstrafe verurteilt worden.
Quelle: LOBBI

17.05.2009 Landkreis Güstrow Zwei alternative Jugendliche werden vor einem Imbiss von mehreren Rechten angepöbelt. Als sie versuchen zu fliehen, werden sie verfolgt und angegriffen. Einer der Boden erhält Schläge und Tritte ins Gesicht. Außerdem wird sein Kopf gegen eine Wand geschlagen. Er muss wegen seiner Verletzungen mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden. Sein Begleiter versucht ihm zu helfen und wird ebenfalls verletzt. Quelle: LOBBI 15.05.2009 Rostock
In einer Diskothek wird ein Asylbewerber aus dem Irak von einem Rechten rassistisch beschimpft und dann unvermittelt angegriffen. Der Angreifer schlägt dem Mann mit einem Schlagstock auf den Kopf. Als der Betroffene daraufhin zu Boden geht, erhält er mehrere Tritte gegen den Oberkörper.
Quelle: LOBBI

01.05.2009 Wittenberge (Brandenburg)
Eine Gruppe von etwa 6o Rechten trifft sich in der brandenburgischen Kleinstadt zu einem spontanen Aufmarsch. Unter ihnen befinden sich auch etliche Personen aus dem Raum Boizenburg/ Wittenburg. Als die anwesende Polizei den Aufmarsch der vermummten Rechten unterbinden will, wird sie massiv attackiert. Vier Beamte werden verletzt, einer von ihnen erleidet einen vierfachen Unterkieferbruch.
Quelle: Märkische Allgemeine, LOBBI

01.05.2005 Rostock
Ein Jugendlicher wird von einem Rechten angegriffen, weil er rechte Aufkleber entfernen will. Der Angreifer schlägt den Kopf des Betroffenen gegen einen Laternenpfahl, so dass dieser Verletzungen im Gesicht davonträgt.
Quelle: LOBBI



April

16. 04. 2009 Güstrow - Landkreis Güstrow
Sieben vermummte Rechte greifen einen Jugendclub an, in dem sich auch alternative Jugendliche treffen. Sie schlagen auf die Mitglieder einer dort probenden Metalband mit Teleskopschlagstöcken ein und verletzen dabei vier Personen, die sich teilweise in stationäre Behandlung begeben müssen. Außerdem werfen sie leere und mit Bitumen gefüllte Flaschen und zerstören mehrere Computer und anderes Inventar. Mitarbeiter des Clubs gehen von einer geplanten Tat aus und sprechen u.a. von einem Fluchtwagen mit gefälschten Nummernschildern.
Quelle: Ostseezeitung, Schweriner Volkszeitung, LOBBI

04.04.2009 Boizenburg
Ein linker Jugendlicher wird am Bahnhof von vier Rechten beschimpft und bedroht. Er kann zunächst fliehen. Als er zum Bahnhof zurückkehrt, wird er von acht Rechten gejagt. Sie holen ihn ein, schlagen seinen Kopf gegen eine Mauer und ihm mehrfach ins Gesicht. Er muss sich wegen seiner Verletzungen ambulant im Krankenhaus behandeln lassen. Eine junge Frau, die vor dem Krankenhaus auf ihn wartet, wird von Rechten mit Steinen beworfen, die sie nur knapp verfehlen. Die Betroffene geht davon aus, dass es sich um die Täter vom Bahnhof handelt.
Quelle: LOBBI



März

28.03.2009 Rostock
Ein Gruppe von ca. 20 Rechten aus Rostock und Güstrow, die vermutlich am gleichen Tag an einem Aufmarsch in Lübeck teilgenommen hatten, überfällt eine Party von alternativen Jugendlichen in einer Lagerhalle am Werftdreieck. Sie schlagen und treten mehrere Personen und setzen nach Augenzeugenberichten auch CS- Gas und Teleskopschlagstöcke ein. Die alarmierte Polizei nimmt sechs Tatverdächtige fest und ermittelt wegen schweren Landfriedensbruches.
Quelle: MV Ticker, LOBBI

27.03.2009 Wittenburg - Landkreis Ludwigslust
In der Kleinstadt wird ein Pärchen wegen seines Punkoutfits von einer größeren Gruppe Rechter beschimpft und gejagt. Die junge Frau kann fliehen und Hilfe rufen. Gemeinsam mit der Polizei sucht sie ihren Freund und findet ihn bewußtlos vor. Er kann den Tatablauf nicht mehr wiedergeben und wird mit zahlreichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Am gleichen Abend wird in der Stadt ein weiterer Punk von mehreren Rechten als "Scheiß Zecke" beschimpft und zusammengeschlagen. Er trägt diverse Verletzungen am Kopf davon und muß sich ebenfalls ärztlich behandeln lassen.
Quelle: Schweriner Volkszeitung, LOBBI

14.03.2009 Güstrow - Landkreis Güstrow
In der Innenstadt wird eine junge Frau von etwa 10 vermummten Rechten als "Scheiß Zecke" beschimpft und angegriffen. Sie schlagen und treten ihr mehrfach gegen den Kopf, so daß sie Verletzungen davon trägt, die später amulant behandelt werden müssen. Die junge Frau war auf dem Weg zu einer Bündnisdemonstration gegen rechte Aktivitäten in der Kreisstadt.
Quelle: Schweriner Volkszeitung, LOBBI

08.03.2009 Neubrandenburg
In den frühen Morgenstunden wird in der Oststadt ein 21-Jähriger von zwei Rechten als „Scheiß Punker“ beschimpft. Einer der Täter schlägt ihm mit einer gefüllten Bierflasche auf den Kopf. Im weiteren Verlauf treten beide auf ihr Opfer ein und rauben ihm Handy und Laptop. Auf Grund der Schwere der Verletzungen muss der Mann im Klinikum behandelt werden. Die 17 und 21 Jahre alten und vorbestraften Täter können wenig später festgenommen werden und sind bereits zu Freiheitsstrafen verurteilt worden.
Quelle: LOBBI, Nordkurier

07.03.2009 Grevesmühlen - Landkreis Nordwestmecklenburg
Rechte Jugendliche beschimpfen und bedrohen Mitarbeiter eines Zirkus. Dabei machen sie ihre Gesinnung mit einschlägigen Parolen deutlich. In unmittelbarer Nähe des Tatortes befindet sich ein ehemaliges Betonwerk, dass der Neonazi und Abrissunternehmer Sven. K. aus Jamel fast zeitgleich erworben hat.
Quelle: Ostseezeitung, LOBBI

07.03.2009 Bützow - Landkreis Güstrow
Am Jugendclub der Stadt wird eine Scheibe eingeschlagen sowie ein Hakenkreuz, eine Doppel- Sigrune und der Spruch "Wir kommen wieder" gesprüht. Der Jugendclub war lange Jahre ein beliebter Treffpunkt der rechten Szene. Nach einem Trägerwechsel und einer konzeptionellen Neuausrichtung im vergangenen Jahr werden rechte Äußerungen dort jedoch nicht mehr widerspruchslos toleriert.
Quelle: Schweriner Volkszeitung, LOBBI



Februar

18.02.2009 Rostock
Im Stadtteil Südstadt wir eine junge Frau in den frühen Morgenstunden wegen ihres Outfits von drei Rechten als "Scheiß Zecke" beschimpft. Als sie versucht zu fliehen, wird sie von ihnen verfolgt und so heftig an ihrer Kleidung gepackt, daß sie stürzt. Anschließend tritt einer der drei Schläger der am Boden liegenden Frau mit seinem Stiefel ins Gesicht. Die Betroffene muss sich wegen Prellungen ambulant behandeln lassen.
Quelle: LOBBI



Januar

13.01.09 Landkreis Ludwigslust
Unbekannte werfen am Wohnhaus eines ehrenamtlichen Bürgermeisters mehrere Scheiben mit Steinen ein. Der Betroffene geht davon aus, dass die Täter zum Umfeld eines überregional bekannten Neonazis gehören, der im Nachbardorf wohnt. Dieser hatte in der Vergangenheit Rechtsrockveranstaltungen auf seinem Anwesen geplant, an deren behördlichen Unterbindung der Betroffene wesentlich beteiligt war.
Quelle: Schweriner Volkszeitung, LOBBI

10. Januar 2009 Teterow - Landkreis Güstrow
Auf das Wohnhaus eines SPD-Politikers wird ein Farbanschlag verübt. Ein in der Nähe parkendes Fahrzeug wird beschädigt. Der Betroffene geht von einer rechtsmotivierter Attacke aus, weil er sich gegen Rechts engagiert.
Quelle: Nordkurier, LOBBI

7./8. Januar 2009 Rostock
In der Nacht vom 7. zum 8.1.2009 wurden bei der jüdischen Gemeinde vier Scheiben mit Steinen eingeworfen, darunter auch eine Scheibe mit einem Davidstern. Mitglieder der Gemeinde zeigen sich empört und traurig. Genauso wie die Polizei gehen sie von einer antisemitisch motivierten Tat aus.
Quelle: Ostseezeitung, LOBBI

Kontakt

[mehr]



Rechte Übergriffe melden

Unterstützung



 futureproject