Jugendlicher im Landkreis Güstrow von Neonazis zusammengeschlagen

Pressemitteilung vom 06.09.2010

Am 3. September wurde ein 18 Jähriger in der Nähe von Gnoien von zwei vermummten rechten Schlägern so stark verletzt, daß er mehrere Tage in einem Krankenhaus behandelt werden muss. Es war bereits der zweite Angriff auf ihn.

Der junge Mann, der für seine Ablehnung rechten Gedankenguts bekannt ist, befand sich auf dem Weg zu einer Familienangehörigen, als er zwei vermummte Personen auf sich zulaufen sah. Er versuchte zu fliehen, wurde jedoch eingeholt und mit Sprüchen wie "Scheiß Zecke !" beschimpft. Anschließend schlugen die beiden Angreifer auf ihn ein. Der Betroffene erlitt dabei Prellungen und Schürfwunden im Gesicht und wurde am Arm verletzt. Er befindet sich wegen der massiven Verletzungen nach wie vor in stationärer Behandlung, die voraussichtlich noch einige Tage andauern wird.
Der Jugendliche wurde im Juli schon einmal angegriffen. Damals attackierten ihn drei Personen und verletzten ihn ebenfalls. Möglicherweise war einer der drei Rechten auch am neuerlichen Angriff beteiligt.
In der Kleinstadt Gnoien kam es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder zu rechten Aktivitäten. So wurde erst am 17. Juli diesen Jahres das Wohnhaus des Bürgermeisters beschmiert. Dabei ließen die Täter auch Flyer mit rechter Propaganda zurück.